Customer Experience

Customer Experience Trends – Amazon, Amazon und noch mehr…Amorelie

Immer up to date mit den parcelLab Customer Experience Trends

Hallo & Servus,

es ist wieder soweit! Zeit für unsere Zusammenfassung der wichtigsten News zu den Themen After-Sale-Services, Kundenbindung und Logistik.

Wir hoffen, dass auch dieses Mal wieder ein paar interessante News für dich dabei sind!

Viel Spaß & los gehts!


KUNDENBINDUNG

Amorelie bindet Kunden mit Sex-Trainings in der eigenen App

Häufig laden Kunden Apps von Retailern einmal herunter und schauen sie kein zweites Mal mehr an. Damit das nicht passiert, hat der Erotikversender alle Register in Sachen Verführung gezogen. Ein „Love Trainer“ in der App bietet eine Art Trainings- und Ausbildungsprogramm für das Liebesspiel an. Mobilbranche.de hat sich das genauer angesehen. Mit einer geschickten Gamification können User*innen ihre Sexpertise steigern und das eigene „Love Level“ mit den passenden Produktplatzierungen, ähm natürlich Empfehlungen, unterstützen.

>>> ZUM BEITRAG

Konsequent deutsch:
37% haben schon einmal eine Marke aufgrund eines Skandals boykottiert

Laut einer aktuellen Studie von YouGov haben ein Drittel aller Europäer schon einmal eine Firma boykottiert, nachdem diese sich einen Skandal geleistet hatte. Selbstverständlich, dass wir Deutschen hier wieder einmal als besonders konsequent sind.
53% der deutschen Befragten gaben an schon einmal eine Lebensmittelmarke boykottiert zu haben oder dies zu tun. 29% boykottieren Autozubehör und -hersteller, 25% auch Modemarken und -händler.
66% der deutschen Marken-Boykottierer sagen, ziehen das dann auch wirklich strikt durch (gegen 61% aller europäischen Boykottierer).

>>> ZUM BEITRAG

Google bringt die „Play Points“ nach Deutschland

Die Suchmaschine hat 2018 ein eigenes Bonusprogramm namens „Google Play Points“ in Japan gestartet. Nutzer können durch den Einkauf im Google-Play-Store Punkte sammeln und gegen Guthaben im Play Store eintauschen oder gleich in ausgewählten Apps und Spielen in kostenpflichtige Inhalte umwandeln. Das Programm ist nach dem Start in Japan 2019 in den USA angelaufen – und kommt jetzt auch nach Deutschland, weiß Basic Thinking.

>>> ZUM BEITRAG

Walmart+ kommt an

Der US-Handelsriese Walmart meldet gute Zahlen für sein neues Kundenbindungsprogramm. Laut einer Umfrage der Meinungsforscher von Piplsay, über die Supermarketnews.com berichtet, gaben elf Prozent der Teilnehmer an, das vor zwei Wochen gestartete Programm bereits abonniert zu haben. 53 Prozent kennen es zumindest, 27 Prozent signalisieren Interesse.

>>> ZUM BEITRAG

CUSTOMER EXPERIENCE

Welche Experience Kunden beim Versand erwarten und was Händler ihnen bieten

Händler schießen bei der Optimierung und Ausrichtung des Versanderlebnisses teilweise komplett an den tatsächlichen Bedürfnissen ihrer Kunden vorbei, zeigt unsere aktuelle Verbraucherstudie „E-Commerce aus Kundensicht“. Die größten Diskrepanzen zeigen sich unter anderem bei den Versandkosten, der Wahl des Logistik-Dienstleisters und der Versandkommunikation.

>>> ZUM BEITRAG

Amazon goes AR

Ganz im Stillen hat Amazon eine eigene Augmented-Reality-Anwendung gelauncht. Durch Codes auf den Versandkartons des Unternehmens kann ein interaktives AR-Erlebnisse gestartet werden. Verschiedene Amazon-Boxen bieten dabei auch verschiedene Aktivitäten und Effekte für das AR-Erlebnis bieten. Einfach mal selbst ausprobieren. Auf Amazon-Paketen findet ihr derzeit ein QR-Code. Wer ihn scannt, bekommt AR-Erfahrungen vorgespielt, ist bei TechCrunch zu lesen.

>>> ZUM BEITRAG

Umweltbewusstsein verändert zunehmend das Einkaufsverhalten

Das Einkaufsverhalten der Menschen ändert sich nicht nur aufgrund der Corona-Krise. Auch die Sorge um die Umwelt führt dazu, dass Konsumenten anders shoppen und zum Beispiel kritischer bei der Auswahl von Produkten und Dienstleistungen sind, wie Internetworld.de meldet.

>>> ZUM BEITRAG

Verbraucherstudie 2020

Jetzt eintragen und Sie erhalten die Studie kostenlos als PDF direkt in Ihr Postfach

Jetzt downloaden

LOGISTIK

Wie Rewe das Wachstum seines Online-Geschäfts beschleunigt hat

Die Supermarktkette hat laut eines Berichts von Location Insider innerhalb von zwei Monaten 500 neue Abholstationen für Online-Bestellungen hochgezogen. Die Basis für den Rollout bietet die API-basierte Technologie von commercetools.

>>> ZUM BEITRAG

Amazon will FBA für den Versand in die Schweiz öffnen

Seit 1. Januar 2019 wurden FBA-Sendungen nicht mehr an Kunden aus der Schweiz geliefert. Grund war das neue Schweizer Mehrwertsteuergesetz. Offenbar will Amazon aber den lukrativen Schweizer Markt nicht weiter links liegen lassen und wagt einen neuen Versuch, weiß Internetworld.de.

>>> ZUM BEITRAG

Noch mehr News von Amazon

Amazon testet in Tübingen Software für Lieferroboter Scout. In den USA liefern die kleinen blauen Roboter regional schon Pakete aus – damit das besser klappt, soll in Tübingen an der Software gefeilt werden, meldet Fashion United. Amazon investiert in ein neues Team, das an autonomen Zustelltechnologien in Deutschland forscht.

>>> ZUM BEITRAG

Amazon zeigt den ersten seiner geplanten 100.000 E-Lieferwägen. Bis 2030 will Amazon 100.000 rein elektrisch betriebene Lieferwagen auf der Straße haben. Jetzt hat der E-Commerce-Riese den ersten von Rivian gebauten E-Van vorgestellt.

>>> ZUM BEITRAG

Es geht in die nächste Runde!

Die Weihnachtssaison wird dieses Jahr etwas anders verlaufen.

Während des Lockdown erlebte der Onlinehandel in kürzester Zeit mehr Wachstum als in den letzten zehn Jahren. Und dieser Trend dürfte sich fortsetzen. Experten gehen davon aus, dass ein Großteil der Bevölkerung in dieser Weihnachtssaison primär online einkaufen werden. Dies stellt für Händler gleichzeitig eine enorme Chance als auch Herausforderung dar.

Hier sind fünf Möglichkeiten, wie wir dazu beitragen können, die digitale Hochsaison so effektiv wie möglich zu gestalten, um Ihre Kunden bei Laune zu halten.

>>> ZUM BEITRAG

Gorillas planen die Expansion nach Köln

Der Berliner Lieferdienst treibt die Expansion voran. Nach dem Start seines dritten Standorts in Berlin-Friedrichshain bereitet das Start-up den Start in Köln vor und sucht für dort Personal, hat Exciting Commerce entdeckt.

>>> ZUM BEITRAG

Lebensmittellieferungen boomen nachhaltig

30 Prozent der Deutschen haben sich im Juli und August Gemüse, Fisch und Co liefern lassen. Vor Ausbruch der Pandemie im September 2019 waren es 22 Prozent. Das sind Ergebnisse der Studie „Was Verbraucher von Lebensmittel-Lieferungen halten“, für die im Auftrag von Eismann in Kooperation mit dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) 1.000 Personen im Juli und August 2020 repräsentativ befragt wurden. Dabei hat sich der Anteil derer, die es nicht nur einmalig ausprobieren, sondern regelmäßig bestellen, verdoppelt.

>>> ZUM BEITRAG

Start-up Mister Postman übernimmt Zustellungen von Paketshops zum Kunden

Paketshops vereinfachen Lieferungen, erfordern aber natürlich den Gang zum Shop. Das Start-up Mister Postman mit Sitz in Mülheim an der Ruhr vermittelt Lieferungen vom Shop zur Haustür und übernimmt auch Retouren – zu vereinbarten Terminen.
Ziel ist es, dass Anwohner diese Aufgaben für ihre Nachbarn übernehmen. Bis Ende des Jahres soll das Angebot nach Informationen von Deutsche-Startups.de auf das ganze Ruhrgebiet ausgedehnt werden.

>>> ZUM BEITRAG

Retouren sind in Deutschland höher als im Rest Europas

Die Retourenquoten bei deutschen Online-Händlern sind im Inland höher als im Ausland. Das fand eine Studie des DIHK und ibi research in Regensburg heraus. Auch ein Zusammenhang mit den angebotenen Bezahloptionen wurde festgestellt, meldet Internetworld.de.

>>> ZUM BEITRAG

So viele Pakete empfangen deutsche Verbraucher pro Jahr

3,65 Milliarden Warensendungen haben Privatleute und Firmen hierzulande im vorigen Jahr empfangen.
Das geht aus einer Studie hervor, die der Postdienstleister Pitney Bowes veröffentlicht hat. Rechnet man die schiere Menge auf alle Einwohner herunter, ergibt sich ein Durchschnitt von 44 Paketen pro Person und Jahr. 2020 dürfte dieser Wert sicher noch getoppt werden.

>>> ZUM BEITRAG

bevh kritisiert geplante Preiserhöhung von DHL Paket

Die für den 1. Januar verkündete Erhöhung der Paketpreise für Geschäftskunden von DHL Paket sieht bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer als fatales Signal – gerade für stationäre Einzelhändler. „Wieder wird eine Preissteigerungs-Runde bei den Paketpreisen eingeläutet. Nach Jahren des kontinuierlichen Wachstums unserer Branche warten wir also weiter vergeblich auf die versprochenen ‚Skalierungseffekte‘, die bei steigendem Paketvolumen Effizienz und Kostenersparnis bringen sollen“, zitiert Schuhmarkt News den Verbandschef.

>>> ZUM BEITRAG

Die Customer Experience Trends gibt es auch bequem direkt in Dein Postfach!
Immer up to date bleiben und einfach hier eintragen:

Und zum Abschluss, wie immer, in eigener Sache:
Fragen? Lob? Anregungen?


Da auch wir eine möglichst gute Erfahrung bieten möchten – denn in gewisser Weise bist Du in diesem Fall ja auch unser „Customer“ – legen wir immer größten Wert auf Deine Meinung!

Daher gibt es auch immer die Frage an Dich:
Was können wir besser machen? Welche Inhalte oder News hast Du vermisst?

Schreibt uns einfach an: bjoern@parcellab.com

Wir freuen uns über Dein Feedback!


Jetzt teilen!

Bjoern Über den Autor

Bjoern

Ich bin der 'Entrepreneur in Residence' bei parcelLab und als Allrounder unterstütze ich das Team in allen Bereichen. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Themen rund um Start-ups oder bin auf den Basketballplätzen in München zu finden.

Passende Beiträge:
Enjoyed reading?

Check out more content now! 
Read blog
close-link