Was verschiedenen Generationen vom E-Commerce erwarten

Was verschiedenen Generationen vom E-Commerce erwarten
parcelLab
parcelLab
Mi., 26.10.2022
Share:

Noch vor wenigen Jahren konzentrierten sich die Onlinehändler auf die jüngeren Verbraucher. Ältere Generationen begannen nur langsam, online zu bestellen. Doch im Jahr 2022 sieht das ganz anders aus.

Menschen aller Altersgruppen kaufen heute zu einem erheblichen Teil online ein. Wir haben Daten darüber gesammelt, wie diese verschiedenen Altersgruppen online handeln: ihre Wünsche, ihre Bedürfnisse und ihre Erwartungen an Onlinehändler.

 

Generation Z

Die Generation Z ist derzeit die jüngste, wirtschaftlich aktivste Generation. (Gen Alpha - ihre Nachfolger - sind noch damit beschäftigt, Hausaufgaben zu machen und Fahrradfahren zu lernen). Ihre Kaufkraft ist mit dem Erreichen des erwerbsfähigen Alters gestiegen, so dass ihr Einfluss zunehmen wird.

Die Zoomer sind online Natives: Über 40 % kaufen ihre Kleidung überwiegend online ein. Ihre Nutzung des Internets könnte Sie jedoch überraschen. Die Generation Z bevorzugt immer noch Hersteller-Websites als Bezugsquelle für Produktinformationen. Empfehlungen in sozialen Medien, Mundpropaganda und Einkäufe in Geschäften stehen an zweiter Stelle.

Für E-Commerce-Händler gibt es drei Dinge, durch die sich die Generation Z von anderen Generationen unterscheidet:

  • Sie sind weniger markentreu. Onlinehändler müssen sich mehr anstrengen, um Kunden der Generation Z durch persönlichen Service und einzigartige Erlebnisse zu binden.

  • Sie sind sehr visuell veranlagt. Zoomer reagieren am besten auf visuelle Anzeigen, insbesondere auf kurze Videos. Sie nutzen auch lieber Tools wie die visuelle Suche als die herkömmliche Stichwortsuche.

  • Sie handeln schnell. Die Generation Z neigt eher zu Impulskäufen, was gut für den Onlinehandel ist. Aber ihre Schnelllebigkeit hat auch eine Kehrseite: Sie haben eine geringere Toleranz für langsame Websites, langsamen Kundenservice oder langsame Lieferungen.

 

Millennials

Die Millennials waren die erste Generation, die mit Internet und Mobiltelefonen aufgewachsen ist. Deshalb stehen sie in dem Ruf, den Onlinehandel herauszufordern und zu Innovationen zu zwingen. Sie sind auch als eine zweckorientierte Generation bekannt.

Für Onlinehändler ist das Hauptmerkmal der Millennials ihre Abhängigkeit von Rücksendungen. Millennials haben das Konzept des "Probierens, bevor du kaufst" für Online-Bestellungen erfunden - zum Beispiel bestellen sie oft Kleidung in mehreren Größen, mit der Absicht, den größten Teil der Bestellung zurückzugeben. Onlinehändler brauchen großzügige und einfache Rückgaberegelungen, um diese Altersgruppe anzuziehen.

Effiziente Lieferung und Rücksendung sind für Millennials eine Priorität. Aber sie haben auch andere Erwartungen an E-Commerce-Händler.

  • Millennials sind markentreu. Sie nehmen gerne an Treueprogrammen teil und erwarten im Gegenzug eine Belohnung von den Marken.
  • Sie erwarten eine Vielzahl von Produktinformationen, von Bewertungen über Spezifikationen und Lagerbestände bis hin zu pädagogischen Inhalten.
  • Sie legen Wert auf Markenzwecke und Storytelling. Wenn Sie Millennials als Kunden gewinnen wollen, sollten Sie Inhalte erstellen, die Ihre Geschichte, Ihre Werte und Ihre sozialen Ziele aufzeigen.
 

Generation X

Die Generation X wird oft als die "vergessene Generation" bezeichnet, die zwischen den Babyboomern über ihr und den Millennials unter ihr steht.

Doch E-Commerce-Händler ignorieren die Generation X auf eigene Gefahr. Diese Generation hat derzeit das höchste durchschnittliche Haushaltseinkommen, die größten Familien und befindet sich in einer Lebensphase, in der sie über viel Kaufkraft verfügt.

Die Generation X ist jedoch dafür bekannt, finanziell vorsichtig zu sein. Sie erwarten, dass Onlinehändler Rabatte, Gutscheine und Treueprämien anbieten. Ein reibungsloser Ablauf an der Kasse und erschwingliche Produkte sind ihnen wichtiger als alles andere.

Wenn Sie diese Zielgruppe ansprechen wollen, sollten Sie sich auf Kundenrezensionen und Erfahrungsberichte konzentrieren. Die Generation X vertraut eher Gleichgesinnten als Markenbotschaften - und sie liest immer die Bewertungen.

 

Baby-Boomer

Die Baby-Boomer sind die älteste Generation auf unserer Liste. Aber gehen Sie nicht davon aus, dass sie, weil sie älter sind, auch offline sind.

Während der Pandemie wurden die über 65-Jährigen zur am schnellsten wachsenden Gruppe von Online-Käufern. Ihre Ausgaben für den Onlinehandel sind im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 % gestiegen. Diese Generation stellt eine große wirtschaftliche Chance dar.

Was wollen sie also von den Onlinehändlern?

  • Die Boomer erwarten einfache Benutzeroberflächen und klare Rückerstattungsrichtlinien. Ihr Vertrauen in das Internet ist geringer, daher müssen die Händler ihre Zuverlässigkeit unter Beweis stellen.
  • Sie wollen lokalisierte Informationen. Die jüngeren Generationen sind eher an Websites mit mehreren Sprachen oder Währungen gewöhnt, aber die Boomer erwarten ein lokal angepasstes Erlebnis.
  • Möglicherweise bevorzugen sie hybride Lieferoptionen. Während der Pandemie haben viele Boomer Online-Bestellungen aufgegeben - aber sie zogen die Bordsteinabholung der Lieferung nach Hause vor.
 

Was bedeutet das für die Onlinehändler?

E-Commerce-Händler können aus diesen Informationen einige allgemeine Schlüsse über das Verbraucherverhalten ziehen.

Jüngere Generationen konzentrieren sich mehr auf Medien, Storytelling und Personalisierung. Ältere Generationen legen mehr Wert auf Wert und Bequemlichkeit.

Eines eint jedoch alle Generationen: Sie alle interessieren sich für den Onlinehandel. Kluge Onlinehändler bieten eine Reihe flexibler Optionen an, damit sich jeder in ihren Online-Shops willkommen fühlt.

Verfasst von

parcelLab

parcelLab

Schaffe neue Gründe für die Menschen, deine Marke zu lieben. Schaffe herausragende Erlebnisse nach dem Kauf, die auf deine Kunden zugeschnitten sind. Biete personalisierte Berührungspunkte, die Aufmerksamkeit erregen und Loyalität schaffen.

Mehr aus der Kategorie Operations Experience