Unser Experte Angus im Video: Die drei größten Probleme für Onlinehändler während der Coronakrise

Der weltweite Handel verändert sich. Viele Händler müssen sich schnell an rasant steigende Zahlen ihrer Onlinebestellungen anpassen, damit diese sicher und zuverlässig abgewickelt werden können. Unser UK Partnership Manager Angus erklärt die drei größten Problem, denen Onlinehändler während der Coronakrise ins Auge sehen müssen und wie diese gelöst werden können.

Die drei größten Probleme während der Coronakrise

Die drei größten Probleme sind:

  1. Unmittelbarer kurzfristiger Rückgang der Einnahmen
  2. Steigerung der Anfragen im Kundenservice
  3. Pausieren digitaler Wachstumsprojekte

Sehen Sie sich das Video an, um weitere Informationen darüber zu erhalten und erfahren Sie, wie Onlinehändler diese Probleme lösen können.

Wir sind hier, um den Onlinehändlern in diesen unsicheren Zeiten zu helfen. Finden Sie hier heraus, wie parcelLab Ihr Unternehmen unterstützen kann und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Weitere Insights aus dem Video

Wir durchleben derzeit eine Zeit der Unsicherheit im Handel und auch in unserem Leben. Für den Onlinehandel bedeutet dies, dass sie sich in einer sehr unsicheren und schnelllebigen Phase befinden. Pläne für die Zukunft aufzustellen, ist nun beinahe unmöglich. Doch hält der Onlinehandel diesem Sturm stand? Die Erfahrungen der über 450 Brands, die wir derzeit zu unseren Kunden zählen, zeigen uns, dass es für all diese Onlinehändler drei kritische Probleme gibt, die schnellstmöglich gelöst werden müssen:

Das erste Problem

Das erste Problem, das die meisten Händler derzeit erleben, ist ein sofortiger kurzfristiger Rückgang der Einnahmen. Die Kunden können nicht mehr einkaufen. Viele von ihnen haben festgestellt, dass sich ihr Verhalten fast über Nacht geändert hat und die Menschen sind in diesem Zustand sehr vorsichtig mit ihrem verfügbaren Einkommen geworden. Daher ist es wichtig, den Verkauf trotz der Unsicherheit der Kunden weiter voranzutreiben. Dies beginnt damit, dass Sie Ihren Kunden einfach, aber deutlich erklären, dass Ihr Shop offen für sie ist. Möglicherweise, indem Sie Ihren aktuellen Kundenstamm kontaktieren oder Ihre sozialen Netzwerke nutzen. Viele Kunden, die in Ihren Laden gegangen wären, müssen stattdessen in Ihren Onlineshop umgeleitet werden. Aber in jedem Falle muss Ihre Botschaft klar sein: Wir wollen dich als Kunde behalten und unser Shop ist immer noch offen für dich!

Das zweite Problem

Das zweite Problem, das Händler erleben, ist ein enormer Anstieg von versandbezogenen Anfragen im Kundenservice – und das zu einer Zeit, in der es sehr schwierig ist, diese Flut aus Telefonanrufen und E-Mails zu bewältigen. Es ist unerlässlich, in diesem Fall proaktiv zu handeln. Die Kunden benötigen eine klare, persönliche und zuverlässige Kommunikation. Das bedeutet, dass während des Versandprozesses jegliche Lieferverzögerungen oder andere Probleme unmittelbar kommuniziert werden müssen. Wenn bei der Bestellung etwas schief gelaufen ist, sollten Sie schnell und proaktiv auf den Kunden zugehen, bevor es zu einem Problem wird und er sich im Kundenservice meldet. Selbst wenn der Versand reibungslos abläuft, muss der Kunde jederzeit über den Status seiner Sendung informiert werden. Wenn Sie den Kunden in den Mittelpunkt dieser Kommunikation stellen, werden Sie die versandbezogenen Anfragen im Kundenservice massiv reduzieren.

Das dritte Problem

Viele Händler frieren Projekte, die das digitale Wachstum fördern sollen, nun ein oder legen diese ganz auf Eis. Das Paradoxe daran ist, dass durch das Pausieren dieser äußerst wichtigen Projekte der Übergang zu nachhaltigen Online-Einnahmen verlangsamt wird, was dem Geschäft auch auf lange Sicht schaden wird. Daher ist es trotz der heutigen Unsicherheit wichtig, weiterhin in Wachstum und digitale Infrastruktur zu investieren. Mit dem richtigen Partner sind solche Projekte auch auf lange Sicht erfolgsversprechend. Eines ist jedoch klar: Händler müssen ihren Partnern einen Vertrauensvorschuss gewähren und während der heutigen Ungewissheit weiter investieren, um das Wachstum auch noch in den kommenden Wochen und Monaten zu sichern.

About the Author: Anton
Anton is a founder and COO of parcelLab. His goal is to make it as easy as possible for brands to tap into the potential of Operations Experience. Anton’s guilty pleasure is freshly baked cakes… he can smell them from a mile away.