Das Licht am Ende des Tunnels: E-Commerce nach der Coronakrise

Die Coronakrise zwingt viele Händler in die Knie. Dennoch sollte der Kopf nicht in den Sand gesteckt werden (leichter gesagt als getan – das ist klar). Händler, die sich in der Vergangenheit nur sporadisch mit dem Thema Innovation und Digitalisierung auseinandergesetzt haben, haben nun die Chance, ihren Prozessen ein Makeover zu verpassen, damit sie zukünftig bestmöglich auf schwierige Zeiten vorbereitet sind.

Vom stationären Handel hin zum Onlinehandel

Die stationären Läden, die nicht zum täglichen Bedarf zählen, haben nach wie vor geschlossen (wobei sich das nun für Laden bis zu 800qm ändern wird). Der Onlinehandel boomt dagegen in bestimmten Sektoren geradezu. Dazu zählen vor allem Shops, die Beautyprodukte, Heimwerkerbedarf, DYI-Artikel sowie Sport- und Fitnessgeräte vertreiben. So ist z.B. das Paketvolumen von Onlineshops für Elektronik & Multimedia während der Coronakrise um 28 Prozent gestiegen. Jedoch auch Möbelhändler können sich nicht mehr vor Onlinebestellungen retten. Das heißt jedoch nicht, dass andere Branchen in Krisenzeiten das Nachsehen haben müssen. Wer seine Geschäftsstrategie gerade jetzt nochmals hinsichtlich Digitalisierung überdenkt, der ist für kommende Krisen bestens gerüstet.

Elektronik- & Multimediaprodukte sind derzeit beliebter denn je.

Wie können sich Händler allgemein auf Krisen vorbereiten?

Krisen, wie die Covid-19 Pandemie, sind unvorhersehbar und können jederzeit ohne Vorwarnung geschehen. Damit Händler beim nächsten Mal nicht komplett ins kalte Wasser geworfen werden, sollten sie nun einige Änderungen an ihren Geschäftsprozessen in Erwägung ziehen. Die Devise lautet: Das Thema Digitalisierung sollte an oberster Stelle stehen. Gerade jetzt, wo viele Läden geschlossen haben, ist der perfekte Zeitpunkt, um sich über seine Geschäftsstrategie Gedanken zu machen. Macht es Sinn mehr in Richtung Innovation und Digitalisierung zu gehen? Die Antwort lautet ganz klar: Ja!

Mehr Innovation & Digitalisierung

Nun sind die Händler gefragt: Wer nicht spätestens jetzt auf mehr Innovation und Digitalisierung setzt, der wird auch bei der nächsten Krise höchstwahrscheinlich nicht auf der Gewinnerseite stehen. Wer sein Business jedoch digital aufrüstet, der wird belohnt. Viele Händler haben Innovationen bis jetzt skeptisch gegenüber gestanden. Das sollte sich nun aufgrund der derzeitigen Lage gewandelt haben. Wer also z.B. noch keinen Onlineshop besitzt und ausschließlich auf den Verkauf im stationären Laden setzt, sollte dieses Konzept nochmals überdenken. Dies gilt auch im Hinblick auf die derzeit stabilen Logistikprozesse. Eine Analyse unserer internen Daten hat ergeben, dass derzeit eine schnellere Lieferung von Paketen stattfindet. Vor Corona betrüg die Lieferzeit 2,1 Tage. Derzeit beläuft sie sich auf 1,7 Tage. Man sieht also: Selbst aus Krisen geht der Onlinehandel als “Sieger” hervor.

Viele Logistiker liefern Pakete seit der Coronakrise schneller aus.

Mehr Customer Experience & Branding

Wer sein Geschäft digitalisieren und auf den Onlineverkauf seiner Waren umsteigen möchte, der muss dabei einige wichtige Punkte beachten. Zuerst gilt: Die eigene Marke muss in den Köpfen der (potenziellen) Konsumenten verankert werden. Das Thema Branding ist wichtiger, als viele Händler sich eingestehen möchten. Auch Konzerne wie Amazon, H&M und Zara mussten sich ihre Awareness erst aufbauen, um überhaupt so erfolgreich zu werden, wie sie es nun sind. Ist dann eine solide Kundenbasis geschaffen, müssen Händler dafür sorgen, dass ihre Kunden die bestmögliche Customer Experience geboten bekommen. Das heißt, dass Kunden nicht nur während der Bestellung, sondern auch darüber hinaus, optimal betreut werden müssen. In schweren Zeiten wie der derzeitigen, ist es umso wichtiger, dass Kunden jederzeit über den Status ihrer Lieferung informiert werden, um WISMO-Anfragen so gering wie möglich zu halten. Wichtige Ereignisse, wie z.B. Lieferverzögerungen, müssen identifiziert und proaktiv an den Kunden kommuniziert werden.

Und so kann das in Zeiten von Corona aussehen:

Kunden sollten auch während der Coronakrise immer über den Status ihrer Lieferung auf dem Laufenden gehalten werden.

So unterstützt MediaShop seine Kunden währen der Krise

Eine herausragende Customer Experience ist in der derzeitigen Situation wichtiger denn je. Das weiß auch unser Kunde MediaShop. Zusammen mit uns schaffen sie auch während der Coronakrise durch proaktive und zuverlässige Versandkommunikation ein optimales Einkaufserlebnis.

Möchten Sie Ihren Kunden auch während der Coronakrise eine hervorragende Customer Experience bieten? Dann kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns, Ihnen unsere Lösung näherzubringen.

About the Author: Anton
Anton is a founder and COO of parcelLab. His goal is to make it as easy as possible for brands to tap into the potential of Operations Experience. Anton’s guilty pleasure is freshly baked cakes… he can smell them from a mile away.