Diese 12 Website-Features braucht ihr Shop!

So konstruieren Sie ein besseres Kundenerlebnis in Ihrem E-Commerce Business

Kunden verlangen in der heutigen Zeit ein hochwertiges Weberlebnis. Dazu gehört es, Informationen auf ansprechende Art und Weise zu vermitteln. Als Besitzer eines E-Commerce Business, haben Sie verschiedenste Gestaltungselemente zur Hand, die verhindern können, dass Kunden die Website verlassen oder den Einkaufswagen schließen (sogenannte Warenkorbabbrecher).
Wir haben 12 Unternehmern des Young Entrepreneur Council (YEC) die folgende Frage gestellt: Was ist ein Must-have Gestaltungselement oder Feature, das einem E-Commerce Business dabei hilft, ein leichteres und angenehmeres Kundenerlebnis zu schaffen?

1) Kundenbewertungen

Guillermo Ortiz von Geek Powered Studios betont, dass jede E-Commerce Website Bewertungen oder Erfahrungsberichte von früheren Kunden aufweisen sollte. Diese Bewertungen sind unglaublich wichtig für den Kaufprozess. Positive Bewertungen können Produkte oder Dienstleistungen vertrauenswürdiger erscheinen lassen. Die Konsumenten werden beim Lesen der Bewertungen mehr Zeit auf der Seite verbringen, anstatt z.B. auf Google zurückzugehen, um an anderer Stelle nach anderen Produktbewertungen zu suchen.

2) Produkt-Videos

Videos können dabei helfen, ein positives Kundenerlebnis oder eine attraktivere Landing Page zu schaffen. Konzentriert sich ein Video auf die Grundlagen und erklärt jeweils ein Feature Schritt für Schritt, wird außerdem die Funktionsweise eines Produkts verständlicher. Das sorgt nach Chris Savage von Wistia  für ein besseres Erlebnis beim Kunden, sondern auch zu einem höheren Customer Engagement, also einer konkreten Erhöhung der Kaufbereitschaft.

3) Kundendienst mit Chatfunktion

Mehr und mehr Online-Shopper chatten lieber, als dass sie anrufen. Mit Hilfe einer simplen Support-Box unten auf der Seite, können Nutzer leicht Fragen stellen. Sales können erfasst werden, die sonst vielleicht verlorengegangen wären. Adelyn Zhou von Alight Labs beschreibt bestimmte Chatbot-Unternehmen für den Kundendienst, die Sie dabei unterstützen können, Online-Anfragen zu verwalten und die Konversation in Gang zu halten.

4) Eine informative FAQ-Seite

Viele würden es vorziehen, zuerst auf eigene Faust nach Informationen zu suchen, bevor sie sich dazu entscheiden, den Kundendienst zu kontaktieren. Roger Lee von Captain401 empfiehlt eine ausführliche, hilfreiche FAQ-Seite, die nicht nur direkt (und anpassbar) auf eine Frage antwortet, sondern die ihm auch weitere Informationen über Ihre Marke und Angebote gibt.

5) Deutliche Kontaktinformationen

Es gibt für einen Kunden nichts frustrierenderes als erst umständlich herausfinden zu müssen, wo er Unterstützung erhält. Alex Miller von Upgraded Points empfiehlt auf der oberen Hälfte jeder Seite der Website deutlich Kontaktinformationen anzuzeigen. Dabei ist es einfacher, diese in der Kopfzeile oder in der Nähe der Navigationsleiste zu platzieren. Die Informationen sollten auf jeden Fall eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse enthalten. Sichtbare Kontaktinformationen erhöhen die Glaubhaftigkeit der Seite immens.

6) Qualitativ hochwertiger Blog-Content

Cynthia Johnson von Ipseity Media beschreibt die Auswirkungen von hochwertigem Content. Es werden zusätzliche Informationsquellen zur Verfügung gestellt, Kaufentscheidungen positiv beeinflusst und besser erklärt, wie das Produkt auf effektive Art und Weise zu nutzen ist.

7) Visuelle Heatmaps

Zu wissen, wo Kunden auf einer E-Commerce Seite interagieren, ist einer der wichtigsten Faktoren, die auf einer Webseite überwacht werden können. Die Nutzung von visuellen Heatmaps ermöglicht es Ihnen zu sehen, wo die Menschen scrollen, klicken und sich auf der Seite bewegen. So erhalten Sie Informationen, wo Sie Content platzieren sollten, was Sie entfernen sollten, und was notwendig sein kann, um aus dem Web-Traffic Kunden zu generieren und konvertieren zu lassen. Visuelleh Heatmaps wurden von Tommy Mello von A1 Garage Door Service empfohlen.

8) Ein “Call to Action” in der Nähe des Preises

Es ist wichtig, entweder eine Telefonnummer oder einen anklickbaren Bestellbutton in der unmittelbaren Umgebung des Preises zu haben. Als Spezialisten für telefonische Conversions, die die Online Shopping Umgebung mit der Offline Welt verknüpfen, nutzt Michael Gleason von Consumer Brands, LLC mehrere einzigartige zollfreie Nummern neben jedem Einzelposten-Preis in einem Einkaufswagen.

9) Eine für Mobilgeräte optimierte Oberfläche

Da immer mehr Kunden über ihre Smartphones bestellen, ist es wichtig, dass eine responsive und für Mobilgeräte optimierte Webseite vorhanden ist. Ohne eine ansprechende und gut aufgebaute Seite werden Google-Rankings und damit Sichtbarkeit und Conversions abnehmen. Die Relevanz beschreibt Duran Inci von Optimum7.

10) E-Mail-Lightbox/Pop-Up

E-Mail-Lightbox und Pop-Ups zählen laut Erik Huberman von Hawke Media  zu dem wichtigsten Teil, um Conversions voranzutreiben. Die meisten Leute kaufen ein Produkt nicht gleich das erste Mal, wenn Sie auf eine Seite klicken. Indem Sie E-Mail-Adressen sammeln, haben Sie die Möglichkeit, eine große Anzahl an Besuchern weiterzuverfolgen und so Ihren Umsatz erheblich zu

11) Gutscheine und Angebote auf begrenzte Zeit

Für den impulsiven Käufer kann ein Gutschein, der nur für begrenzte Zeit gültig ist, Dringlichkeit schaffen und Zweifel über den Kauf zerstreuen. Firas Kittaneh von Amerisleep empfiehlt, Rabatte strategisch einzusetzen, um Kunden dazu zu ermutigen, Artikel in ihren Einkaufswagen zu legen.

12) Ausführliche Produktbeschreibungen

Laut John Rampton von Due ist es hilfreich, eine sehr ausführliche Produktbeschreibung zu haben, anstatt einer, die vielleicht von einem Hersteller stammt. Je ansprechender oder unterhaltsamer die Webseite ist, desto mehr ist mir nach dem Kauf eines Produktes. Außerdem sind Bilder, die das Produkt von allen Seiten aus zeigen sehr hilfreich, weil nicht die Möglichkeit besteht es anzufassen.

About the Author: Anton
Anton is a founder and COO of parcelLab. His goal is to make it as easy as possible for brands to tap into the potential of Operations Experience. Anton’s guilty pleasure is freshly baked cakes… he can smell them from a mile away.