Logistik & Versand

Coronakrise: Mehr Engagement und mehr Zuverlässigkeit in der Zustellung

Die Logistik wird während der Coronakrise auf eine harte Probe gestellt. Logistikprozesse sollen vor allem jetzt zuverlässig gesteuert werden. Doch funktioniert das?

Die Meinungen gehen auseinander: Ist der Onlinehandel nun Gewinner oder Verlierer der Coronakrise. Das Paketvolumen im Bereich Elektronik & Multimedia ist in den letzten Wochen um 28 Prozent gestiegen. Doch wie sieht es mit der Logistik aus? Kann sie der derzeitigen Situation standhalten?

Wenn der Paketbote nicht zwei Mal klingeln muss

Es ist offensichtlich: Viele arbeiten aufgrund der aktuellen Situation gerade von zu Hause aus. Wenn der Paketbote klingelt, können sie ihre Bestellung also meist persönlich entgegennehmen oder mindestens ein weiterer Hausbewohner kann dies für sie erledigen. Wer außerdem möchte, kann für sein Paket einen geeigneten Ablageort definieren. Somit wird zum einen der persönliche Kontakt zum Paketboten so gering wie möglich gehalten und zum anderen muss der Versanddienstleister keinen zweiten Zustellversuch durchführen. Das zeigt auch eine Analyse unserer internen Daten ganz genau: Die gescheiterten Zustellversuche sind während der Coronakrise um 56 Prozent gesunken. Pakete können gerade jetzt also zuverlässiger zugestellt werden und meist muss kein zweiter Zustellversuch durchgeführt werden.

Kunden wollen gerade jetzt wissen, wo sich ihr Paket befindet und wann es bei ihnen ankommt

Gerade jetzt ist es umso wichtiger, dass Kunden zuverlässig über den Status ihrer Bestellung informiert werden. Kommt ihr Paket pünktlich an? Gibt es Lieferschwierigkeiten? Genau jetzt werden Versandmails und Tracking-Links häufiger geöffnet und geklickt. Eine Auswertung unserer Daten hat ergeben, dass 62 Prozent der Kunden mindestens eine oder mehr E-Mails pro Sendung öffnen. Vor Corona waren es dagegen noch 57 Prozent.

Auch das Klicken auf den Tracking-Link hat sich während der Coronakrise verändert. Haben vorher 24,9 Prozent mindestens einen oder mehrere Tracking-Links pro Sendung angeklickt, sind es nun 26,3 Prozent. Auch die Click-Through-Rate hat sich erhöht. Man kann also sehen, dass es für Kunden gerade jetzt umso wichtiger ist zu wissen, wo sich ihr Paket befindet und wann es bei ihnen eintrifft.

Eine lückenlose Customer Experience ist jetzt umso wichtiger

Kunden möchten sich gerade jetzt darauf verlassen, dass der Händler sie zuverlässig und proaktiv über den Verbleib ihrer Bestellung informiert. Und das ist auch wichtig! In dieser ungewissen Zeit müssen Onlineshops darauf achten, dass sie ihren Kunden die bestmögliche Customer Experience bieten. Wie das funktioniert? Durch proaktive und personalisierte Versandnachrichten im Branding des eigenen Onlineshops. So gehen keine Kundenkontaktpunkte an Dritte, wie z.B. DHL, Hermes & Co. verloren und der Kunde weiß durch das individuelle Branding jederzeit ganz genau, welche Versandnachricht zu welchem Shop gehört.

Möchten Sie Ihren Kunden auch während der Coronakrise eine hervorragende Customer Experience bieten? Dann kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns, Ihnen unsere Lösung näherzubringen.


Jetzt teilen!

Avatar Über den Autor

Corinna

Ich bin Online Marketing Manager bei parcelLab und ständig auf der Suche nach interessanten Trends und Themen für unseren Blog sowie Social Media. Mein Content soll Abwechslung bringen und das gewisse Etwas darf dabei natürlich auch nicht fehlen. In meiner Freizeit schlägt mein Herz für Musik und Sushi.

Passende Beiträge:
Enjoyed reading?

Check out more content now! 
Read blog
close-link